Dienstag, 30. Oktober 2012

Baukes Schlossliebe

"Schlossliebe" hat der holländische Vetter (der inzwischen vom Vetter zum nahen Freund wurde), Bauke van Halem, die Woche genannt, die er sich erkoren hat, um eine Woche lang Nützliches, Handwerkliches, Gutes am Schloss zu machen. Er arbeite gerne mit Holz, sagte er während seines Sommerurlaubs im Schloss, und wir sollten Freunde von uns und Freunde des Schlosses einladen, auch zu kommen.

So sehr viele kamen nicht. Die Zeiten, wo Jugendliche in Scharen zum Arbeiten, Helfen, Franken erkunden kamen, sind vorbei. Die sind jetzt im Beruf und Familienstand mit kleinen Kindern. Aber es kamen doch Ulrike Bauer mit Tochter Judith aus Heidelberg, die emsigst im Garten arbeiteten, Unkraut jäteten - alles Dinge, die ich allein nie hätte vollbringen können. ("Wie viele Gärtner haben Sie denn?" werde ich gelegentlich gefragt). Und es kam Bauke, der die ganze Woche lang alles aus Holz, das desolat war, reparierte: kaputte, vom Holzwurm zerfressene Dielen hat er ausgebaut und neues Holz eingeleimt und eingeschraubt; eine seit Jahrzehnten fehlende Türverschalung einer Schiebetür ist endlich angebracht; die schöne Holzstellwand aus Kaschmir mit dem feinen durchbrochenen Bienenwabenmuster, die in der Mitte ein großes Loch hatte, ist wieder ansehnlich geworden dank seines Erfingungsreichtums und handwerklichen Könnens. In Alexanders und Katis Wohnung ist nun ein fehlender Fußboden in Holz hergestellt worden.
 
Tanno und Assol haben die von Alexander und Bauke begonnene Arbeit den Teich von seinem Schlamm und Schilf zu befreien zu Ende gebracht. Zusammen haben die drei neuen Kies auf den Wegen des Schlossgartens verteilt. Sie haben einen eingesunkenen Weg, den Tanno vor Jahren mit alten Backsteinziegelsteinen gebaut hatte, repariert - und das alles bei miserablem Wetter! Unsere gemeinsame Belohnung: Wunderbare gemeinsame Abende mit oder ohne Kaminfeuer, in jedem Fall mit Wein und Gesprächen. Besonders schön war es, wenn Bauke uns seine Gedichte vorlas. Eine herrliche Woche. Sie soll nächstes Jahr in der zweiten Oktoberhälfte wiederholt werden.
 
Marina von Halem
 
Nachtrag von Alexander:
 
Ich danke allen Helfern von "Baukes Schlossliebe" herzlich. Es war schön alte Freunde wieder zu sehen und zu wissen, dass die Freundschaft noch immer so ist, wie sie immer sein wird. Ulrike und Judith haben im Garten Wunder vollbracht aber auch ganz selbstverständlich in der Küche mitgeholfen, was zu einer rundum harmonischen Theateraufführung zu Beginn der Woche führte. Und Tanno ist sowieso einer der "Hauptarchitekten" dieses riesigen und doch irgendwie kleinen Schlossprojekts. Ihm und Assol danke ich herzlich für die Freundschaft seit Tannos und meiner Jugend (schön, dass Assol in unseren reiferen Jahren dazu kam). 
 
Bauke will ich heute aber besonders herzlich danken, denn es war seiner Idee und seinem Einsatz zu verdanken, dass diese zur "Schlossliebe" umgetauften Arbeitsferien noch lange in guter Erinnerung bleiben werden. Wir sahen uns - trotz sehr weitläufiger - Verwandtschaft im Sommer zum ersten Mal und ich mochte ihn und Arda auf Anhieb sehr gern. Deshalb übertitelte ich den Artikel, in dem auch ein per Video aufgezeichnetes Gespräch zu finden ist, mit "Freundschaft ist noch wichtiger als Verwandtschaft". Bauke erzählte mir schon damals, im Juni,  von seiner Idee.
 
Ich bin also schon lange ein großer Fan von Tanno und nun auch ein großer Fan von Bauke geworden. Aus ganz vielen Gründen, aber auch wegen seiner stimmungsvollen Gedichte. Mit seiner Genehmigung werde ich hoffentlich noch das eine oder andere Gedicht hier zitieren dürfen. Dass Bauke und ich zusammen den ersten Jahrgang unseres Rieslings gelesen haben, verbindet natürlich auch. Ich hoffe mit Bauke und Arda (und weiteren Freunden/Familienangehörigen aller beteiligter Länder) diesen Wein bald gemeinsam verkosten zu können!
 
Ich freue mich, dass Schlossliebe übertragbar zu sein scheint und dass diese von aussen auch uns hier drinnen manchmal von neuem motiviert. Danke.
 
Das könnte Dich auch interessieren:
 
 
Foto: Bauke van Halem im Riesling Weinberg des Weingutes Barockschloss
 
Bauke 500

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Birnen, Bohnen und Speck

Mein nordisches Leibgericht



Nachdem ich heute auf dem Weg nach hause von der Grundschule in Zeilitzheim an einer Obstwiese vorbei schlenderte und ich mir als Frühstück einen roten Apfel stibitzte (Fallobst, natürlich!), kam mir eines meiner Leibgerichte wieder in den Sinn, das jetzt in der kälter werdenden Jahreszeit ein absoluter Knaller ist: ist Birnen, Bohnen und Speck.

Klingt eklig, ist aber äußerst lecker. Das Gericht aus dem Norden habe ich in meiner Bremer Jugend öfter gegessen. In Zeilitzheim kommt es etwa einmal im Jahr auf den Teller. Viel zu wenig, finde ich. Schließlich gedeihen die dafür perfekten Birnen im Schlossgarten und der Stammheimer Metzger hat einen guten Speck. Aber eigentlich lassen sich die Zutaten so gut wie überall finden. Also teil ich mal das Rezept mit Euch, zum Nachkochen:

Zutaten für 4 Personen:



4 große, feste grüne Birnen
4 dicke, durchwachsene Scheiben Speck
500g grüne Bohnen
8 mittelgroße, festkochende Kartoffeln

Zubereitung:



Die Birnen waschen (die Stiele können ruhig dran bleiben), in einen Topf mit etwas Wasser geben, dann den Speck darauf legen. Etwa 15 min. garen, dann die grünen Bohnen darauf legen und fertig dünsten, bis die Birnen weich und die Bohnen knackig gar sind. Parallel die gewaschenen, ungeschälten Kartoffeln in leicht gesalzenem Wasser kochen. Die Birnen mit dem Speck, den Bohnen und Kartoffeln in tiefen Tellern mit etwas von dem Sud servieren.

Und? Wer hat das schon mal gegessen? Wer kocht es jetzt nach? Ist ja nicht schwierig ;-)

Das könnte Dich auch interessieren:



Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Birnen,_Bohnen_und_Speck

#alttext#

Freitag, 12. Oktober 2012

Emma und die Irrungen und Wirrungen der Liebe

Theaterstück nach Janes Austen im Schloss am 20. Oktober 2012



"Ich werde eine Heldin schaffen, die keiner außer mir besonders mögen wird", sagte Jane Austen und schrieb einen Roman, der zusammen mit "Pride and Prejudice" (Stolz und Vorurteil) zum Klassiker der angelsächsischen Literatur wurde. Emma Woodhouse ist eine intelligente junge Frau, die glaubt, Ehen stiften zu können und dabei alles und alle durcheinanderwirbelt. Das Tournee Theater Stuttgart hat eine Bühnenfassung nach Jane Austens Roman “Emma” erarbeitet und präsentiert sie am Samstag, 20. Oktober um 19.30 Uhr im Schloss Zeilitzheim.

Das Tournee Theater Stuttgart ist schon zweimal im Schloss Zeilitzheim aufgetreten, einmal mit einer Komödie von Goldoni, einmal von Moliere, jedesmal mit großem Erfolg. Ihre Spielweise ist spontan, heiter, einfallsreich.

In England und Schottland, wo wir sechs Jahre gelebt haben, gehören Jane Austens Romane zur Pflichtlektüre in jeder Schule und zur beliebten Lektüre auch aller erwachsener Leser. Große Gefühle, Witz, menschliches Miteinander und soziale Interaktionen sind scharf beobachtet. Jane Austens Romane haben in der englischsprachigen Kultur einen ähnlichen Status wie Shakespeares Komödien. Sie sind weit mehr als nur Frauenromane oder Sittengemälde englischen Landlebens vor 200 Jahren. Spätestens seit dem großen Jane-Austen-Revival in den 1990er Jahren haben sie so viele Film- und Fernsehadaptionen erlebt wie kaum ein anderes Werk eines Dichters. Und auch sie selbst wurde 2007 in dem Kino-Hit "Geliebte Jane" zum Gegenstand eines rührenden Films über ihr Leben.

Das Tournee Theater stellt sich der Herausforderung, einen Roman als Theaterstück umzusetzen. Auf ein aufwändiges Bühnenbild wird verzichtet. Im Vordergrund stehen Jane Austens Witz und die großen Gefühle ihrer Figuren, die - so sagt der Leiter des Tournee Theaters Klaus Ellmer - “gerade in ihrer Reinheit auch in unserer reizüberfluteten Zeit begeistern und verzaubern”.

Hinterher serviere ich ein beliebtes englisches Abendessen: Shepherd`s Pie (das ist Hackfleisch mit Kartoffelbrei überbacken) mit Branston Pickle, gefolgt von Apple Crumble. Theaterkarten können jedoch auch ohne das optionale Abendessen im Anschluss vorreserviert werden.

Ihre

Marina von Halem


Schloss Zeilitzheim

Samstag, 20. Oktober 2012, 19.30 Uhr

"EMMA"

Theateraufführung über die Irrungen und Wirrungen der Liebe, frei nach Jane Austen, präsentiert vom Tournee Theater Stuttgart.

Eine Komödie von einer Frau - für alle Frauen (und ihre Begleiter). Regie - natürlich eine Frau!

(Mit Unterstützung des Förderkreises Schloss Zeilitzheim e.V.)

Eintritt: € 15,--

Abendessen im Anschluss: Shepherds Pie mit Branston Pickle, Apple Crumble, € 15,-- inkl. Tischgetränke.

Kartenvorreservierung:
E-Mail an info (at) barockschloss.de

Programmheft (PDF, 1,5 MB): http://www.tourneetheater.net/emma/pdf/11-0968%20Programmheft%20Emma_LowRes.pdf

Foto: Klaus Ellmer, Tournee Theater Stuttgart

#alttext#