Samstag, 15. Dezember 2012

Erst Kapelle, dann Kilianssaal, nun Petrinisaal

Petrinisaal
 
Im Juni schrieb ich im ganz unten verlinkten Artikel über unsere Grübeleien unseren meist als Frühstücksraum genutzten und intern als "Kapelle" bezeichneten Saal neben dem Jagdsaal (beides waren früher vorübergehend Teile der Zeilitzheimer katholischen Pfarrkirche) einen neuen Namen zu geben. 
 
Ihr, liebe Blogleserinnen, habt uns dankenswerterweise zahlreiche Vorschläge zur Umbenennung gemacht. Wir einigten uns intern vorerst auf die Umbenennung in "Kilianssaal". Allerdings konnten wir uns nach anfänglicher Euphorie wohl doch nicht so recht damit anfreunden. Zu gering erschien uns der persönliche Bezug bzw. der Bezug zum Schloss. Einen heute wie ursprünglich weltlich genutzten Raum wegen der vorübergehenden Nutzung als Erweiterungsanbau eines provisorischen katholischen Kirchensaales nach einem in Würzburg aktiven irischen Missionar zu benennen… irgendwie passte da etwas nicht.
 
Sehr wohl etwas mit der Baugeschichte zu tun hat der Baumeister Antonio Petrini. Zu ihm lässt sich im Schloss oder in diesem nun nach ihm benannten kleinen Saal so einiges erzählen (siehe auch den unten verlinkten Blogartikel). Das neue Schild, das am Eingang des Saales hängt, ist nun auch schon fertig und der Namenswechsel nun komplett: Petrinisaal.
 
Der Name Petrini soll im kommenden Jahr wohl auch noch weitere Bedeutung im Schloss bekommen. Aber dazu wird jetzt noch nicht mehr verraten.
 

Das könnte Dich auch interessieren: