Sonntag, 18. November 2012

Rotweingelee zum Schlossfrühstück

Am 31. Oktober ernteten Kati, unsere große Tochter Katharina (7) und ich die “Hangerli” (Nachkömmlinge) im Domina-Weinberg unseres Weingutes Barockschloss. Aus den roten Trauben, die wir bei der Weinlese bewusst nicht mit geerntet hatten, weil sie unseren Anforderungen an die Reife nicht genügten, wird aber keinesfalls mehr Wein gemacht. Sie wurden anders verarbeitet.

Wir brachten zwei kleinere Transportkisten voll nachgereifter Rotweintrauben zurück ins Schloss, wo sich meine Mutter, Marina von Halem, dieser erst einmal annahm. Sie kochte die Trauben zu Saft, um sie anschließend zu Gelee zu verarbeiten.

Das Traubengelee schmeckt natürlich klassisch auf dem Frühstücksbrot. Ich bevorzuge es jedoch zu pikanten, salzigen Speisen als interessanten Kontrast. Neulich probierten wir es zu Ofenkäse, was sehr lecker war. Aber auch mit Leberwurst und Kümmerli (Gewürzgurken) schmeckt das Dominagelee ganz prima.

Nachtrag 20.11.12: Aus Gramado, Brasilien erreichte uns folgende Rückmeldung unseres guten Freundes Ricardo:

Bei uns wird normalerweise Rottraubengelee konsumiert. Als ich in Zeilitzheim 96. dass erste mal war aß ich das erste mal weisstraubengelee. Traubensaft ist bei uns Rottraubensaft... Meistens aus Bordoux trauben. Mein nachbar am Marktplaz samstags morgens verkauft spitze geleen aus Mandarine mit pfeffer, Himbeeren mit pfeffer (chili?) usw. Ohne chili gibt es auch gelee... aus "Blueberry", feigen, gouaven, erdbeeren... Ich schmücke die gelee dosen mit meine Blumen...

Hangerli