Mittwoch, 24. Juni 2009

Freskensaal

Wichtiger Nachtrag zum letzten Blogartikel: ein Detail oder zwei aus besagtem Freskensaal:

Freskensaal - Details

Freskensaal - Details

Fürtbischöfliches Wappen von Schönborn

Damian Hugo Philipp von Schönborn-Buchheim

Ja, dieser imposante Herr war auch mal vorübergehende Schlossherr von Zeilitzheim.

Im knapp gehaltenen Wikipedia Artikel fand ich folgenden Satz interessant: "Hugo Damian von Schönborn starb an den Folgen einer Malaria-Erkrankung, die er sich in seiner Zeit in Rom zugezogen hatte. In seine Lebens- und Regierungszeit fällt der Höhepunkt des Einflusses der Schönborn-Familie auf die Geschicke des Reichs."

Jedenfalls hat der damalige Fürstbischof von Speyer einige Jahre in unserem bescheidenen Landschloss gelebt und dieses auch kräftig renoviert. Unter seiner "Herrschaft" entstand zum Beispiel die prächtige Treppe und der vom italienischen Künstler Giovanni Franceso Marchini ausgemalte Freskensaal.

Ob folgende Anekdote auch bei den Bediensteten in Zeilitzheim Anwendung fand? "Aus seinem Umfeld soll die Redewendung stammen: "Das ist alles für Hugo". Wenn seine Bediensteten Dinge für ihn sortierten, sollen sie mit dieser Redewendung die Sachen in den Ofen geworfen haben."

Jedenfalls gibt es andere prächtige Anekdoten zum Leben dieses Lebemanns, die speziell auf seine Zeit in Zeilitzheim zutreffen. Ich werde die eine oder andere noch hier im Blog veröffentlichen.

Donnerstag, 18. Juni 2009

Jahresversammlung des Förderkreises Schloss Zeilitzheim

Obwohl der Förderkreis seine Mitglieder in der ganzen Welt verstreut hat (neben Franken auch Bundesweit und bis nach USA), kamen doch über 20 Mitglieder am vergangenen Sonntag zur Jahresversammlung ins Schloss. Und dass, obwohl kein Wahljahr ist.

Der Vorsitzende des Schloss-Förderkreises Bernd Schmidtchen berichtete über die Aktivitäten des Vereins. Dieser hat ja folgenden Vereinszwecke:

1. die Förderung der Denkmalpflege durch die Wiederherstellung und Erhaltung des historischen Baudenkmals Schloss Zeilitzheim;

2. die Förderung kultureller Zwecke durch Förderung der Kunst (Musik, Literatur, darstellende und bildende Kunst) und der Pflege von Kulturwerten (Gegenstände künstlerischer und kultureller Bedeutung, Kunst- und wissenschaftliche Sammlungen, Bibliotheken und Archiven).

Beiden Zielen wird der rege Verein gerecht. So bezuschusst der Förderkreis das Veranstaltungsprogramm, das Leben und Kultur ins Schloss bringt. Ich konnte mich bei der Versammlung aber auch herzlich bei den Mitgliedern über einen geplanten Zuschuss für Arbeiten am Eingangsbereich zur Remise am Arkadenhof bedanken. Die dort geplanten Arbeiten (Stufe, Pflasterung) werden diesen Bereich sehr aufwerten und den schönen Räumen (Remise, Alte Schmiede) dahinter einen adäquaten Eingang geben. Für eine spätere Sanierung / Restaurierung des Schlossportals hat der Förderkreis auch einen Zuschuss in Aussicht gestellt, wofür ich mich herzlich bedanke.

Viele der bei der Versammlung anwesenden Mitglieder waren auch Helfer bei Ostermarkt und Weihnachtsmarkt. Zu diesen Anlässen zeichnet sich der als gemeinnützig anerkannte Verein verantwortlich für die Bewirtung der Marktbesucher und Aussteller. Aber auch der zu den Märkten durchgeführte Büchermarkt mit gespendeten und gut sortierten Büchern wird von ehrenamtlichen Mitgliedern des Förderkreises organisiert und durchgeführt. Mit den Erlösen aus der Bewirtung und dem Büchermarkt - aber auch Dank Spenden und Beiträgen - finanziert der Verein die oben beschriebenen Vereinsziele. Allen Mitgliedern und Freunden des Schlosses und des Förderkreises danke ich herzlich für diesen Einsatz und für die Unterstützung. Auch der reglmäßige Besuch von kulturellen Veranstaltungen bringt "Leben in die Bude" und gibt unserer Arbeit Sinn. Auch dafür: herzlichen Dank!

Quaint

Dienstag, 16. Juni 2009

Schlossblog Abos

Die Zahl der Blog-Abonnenten via Feedburner wächst (ganz langsam). Ich glaube einfach, dass viele Leute gar nicht wissen, wie einfach es doch ist, einen RSS-feed in einem feed-reader wie google reader zu abonnieren. Das ist ein klassischer Fall von "habe ich noch nie gemacht, lasse ich lieber die Finger davon". So ging es mir auch lange Zeit, bis ich den Schritt wagte (es dauerte nur wenige Minuten, dann wusste ich etwas mit dem reader anzufangen). Und dann war alles ganz einfach.

Das sogen. social web wird jedoch immer mehr zum mainstream. Meine Mutter erzählte mir heute, wie über Mobiltelefone Videos der Proteste in Teheran so überhaupt erst im Fernsehen gesehen werden, weil Leute sie über das das Internet hochladen. Ja, genau. So ist das. Und manche von uns beziehen die meisten Informationen schon gleich aus dem Internet, ohne die redaktionelle Filtrierung der "Medien" (was wiederum auch gut sein kann, nicht muss). Denn bei der Tagesschau muss ich mir dann auch immer solche Beiträge über die Gewerkschaften und die Merkel etc. ansehen. Egal. In welche Richtung der freie Zugang (und Generierung) von Informationen in Bildern und Worten geht, lässt sich schon ein wenig abzeichnen.

Ich bin jedenfalls sehr froh über die Masse an qualitativ hochwertiger Information, die ich trotz meiner nicht gerade großstädtischen location beziehen und verarbeiten kann. Über ein immer feiner definiertes Netzwerk und immer besser eingestellter RSS-feeds bekomme ich täglich wertvolle Informationen und Anregungen.

Letztlich wird nur eines wahr bleiben: das einzige, auf das wir uns verlassen können, ist dass sich alles verändert. Beobachtung des Tages.

Mittwoch, 10. Juni 2009

Eidechsen und Schlangen und andere Medienereignisse

Heute brachte eine Kindergartenkommilitonin von Katharina eine Schlange mit in den Kindergarten. Das war natürlich aufregend (für die Kinder "normal" aufregend, für die Erwachsenen wohl "besonders" aufregend). Und heute Nachmittag sahen wir ein Eidechsenpärchen an der Zeilitzheimer Schule. Das prächtig grün gefärbte Männchen war sehr flink und scheu, weshalb wir von ihm kein gutes Foto bekamen. Das hübsche braune Weibchen ist hier zu sehen:

Sunbathing

Was habe ich sonst so an meinem "freien Tag" getrieben? Ach ja: Eine Unterseite für unsere website zu den Freizeittipps bei delicious gebastelt. Und sonst? Habe mal wieder eine CPC Kampagne gestartet. Beides etwas an meinem eigentlichen Ziel für den heutigen Tag vorbei: "Content" für den nordamerikanischen Kontinent auf Englisch (und Dank Mithilfe von Sam aus Quebec evtl. bald auch auf Französisch) einzustellen. Aber es war (ist) schließlich ein "freier Tag" und ich möchte mir ja noch ein wenig Arbeit für die "Arbeitstage" aufheben!

Dienstag, 9. Juni 2009

Schwieriger Dienstag

Tochter Isa (und mindestens auch der Papi) sind etwas krank. Ich habe dennoch geschafft, den rasen im Barockgarten zu mähen. Mit der chemischen Keule gegen Heuschnupfen ging es auch, einigermaßen.

Freue mich immernoch über den gestrigen Besuch in Kammerforst mit guten Freunden (siehe Foto aus dem Weinberg). Und: es gab Kesselfleisch. Fränkische Delikatesse Nummer Eins. Danke.

Vines

Donnerstag, 4. Juni 2009

Krimidinner am kommenden Samstag im Schloss Zeilitzheim

Am Samstag, 6. Juni findet bei uns nun zum zweiten Mal das Krimidinner "Ein Leichenschmaus" statt. Sehr schön hat der Revista Verlag die Informationen dazu eigenhändig mit einem stimmungsvollen Bild aus dem Freskensaal versehen (der für diese noch nicht ganz ausgebuchte Veranstaltung jedoch zu klein wäre; hier werden aber die Dinnergäste empfangen).

Die Informationen zum Krimidinner: beim Revista Verlag.

Artikel über Argula von Grumbach

Vor einigen Jahren verfasste der Journalist Axel Reimann für die Zeitschrift Chrismon einen Artikel über Argula von Grumbach und ihr Wirken in Zeilitzheim. Da wurde das Schloss natürlich entsprechend genannt und zu Fotos von Axel Reimann gesellten sich in beiderseitigem Einvernehmen auch Fotos von mir.

Dank dem professionellen Vorgehen von Axel Reimann, dass er mich fragt, ob er die Bilder nun nochmal auf seiner Website veröffentlichen darf, weiß ich nun, wo der Artikel als PDF Datei zu finden ist. Dieses Wissen möchte ich den Schlossbloglesern nicht vorenthalten:

Auf buerofreizeichen.de hat Axel Reimann unter Projekte den Link zur PDF Datei gesetzt. Direkt zum Download geht es hier.

Ein Appetithäppchen aus dem Artikel:

"Wer im fränkischen Weindorf Zeilitzheim vorbeikommt, der hat nicht den Eindruck, dass hier irgendetwas jemals unsicher war: Um den weiten Marktplatz herum stehen das herrschaftliche Landschloss, das urige „Gasthaus zur Sonne", die Dorflinde und - wie zu Zeiten der Argula von Grumbach - die trutzige Kirchenburg mit ihren Wirtschaftsgebäuden. Knapp 800 Einwohner hat Zeilitzheim, viel Wein gibt es hier, im Frühjahr Spargel, im Sommer Touristen, immer Kultur und überall Hinweisschilder auf die Dorfgeschichte. Nur an die tapfere Argula erinnert wenig. Trotzdem lohnt der Abstecher hierher."

Die im Artikel aufgeführten Öffnungszeiten des Gasthauses "Zur Sonne", das im letzten Jahr schließen musste, stimmen ja leider nicht mehr. Die Reise- und Buchtipps haben jedoch noch ihre Gültigkeit.